Permakultur, Agrar-Tourismus & Transition

Von 29. November bis 7. Dezember 2016 nahmen sechs Team-Mitglieder von Get Active aus Graz, Salzburg, Burgenland, Wien und Niederösterreich an einem inspirierenden Training der Partner-Organisation „Permacultura Cantabria“ in Spanien teil.

 

Gemeinsam mit den TeilnehmerInnen aus Romänien, Italien, Lettland, Portugal, Zypern und Spanien beleuchteten wir mit viel Praxis und interaktivem Lernen:
  • Möglichkeiten, Permakultur-Design einzusetzen
    • auf ökonomischer und sozialer Ebene einer Region
    • beim entwerfen oder optimieren eines Unternehmens
  • Kriterien, um Formen von Argar-Tourismus und ländlichem Wirtschaften hinsichtlich der hohen Ansprüchen von Nachhaltigkeit und Resilienz evaluieren zu können

 

~
Im Laufe des Trainings lernten wir zunächst die vielen Teilnehmenden besser kennen und schärften unsere Sensibilität für die Gruppe und deren Pflege.
Nachdem wir uns eingehend mit einem grundlegenden Design/Konzipierungs-Werkzeug aus der Permakultur und seiner Anwendung beschäftigten, besuchten wir verschiedenste Unternehmen/Initiativen vor Ort um sie aus mehreren Blickwinkeln zu erfassen.
           ~

 

Die gesammelten Eindrücke verarbeiteten wir gemeinsam um daraus zu lernen.

 

~
Im Anschluss präsentierten die gemischten Kleingruppen die Resultate ihrer Analysen & Interviews aus deren Perspektive, um der gesamten Gruppe einen vielschichtigen Eindruck aller Exkursions-Ziele zu vermittlen.
Nachdem wir jeweils die essentiellen, markanten Elemente zusammenfassten, führten wir schließlich eine Evaluierung der einzelnen Unternehmen/Initiativen nach Kriterien der Nachhaltigkeit und Resilienz durch.
           ~

 

~
Auf besonderes Interesse der Teilnehmenden am Beispiel von „Permakultura Cantabria“ selbst, wurden uns spannende und inspirierende Einblicke in Team-Aufbau, Konflikt-Prävention und Organisations-Strukturierung aus der beeindruckenden Praxis der Gastgeber-Organisation gewährt.
           ~

 

Um die erlebte Praxis anzuwenden, vernetzten wir uns für zukünftige internationale Kooperationen.

 

Mittlerweile sind wir dabei das Gelernte gemeinsam zu verarbeiten und zu integrieren.

 

Beim ersten von mehreren Folgetreffen werden wir am 21. Dezember Details mit weiteren Team-Mitgliedern teilen sowie unsere Zusammenarbeit weiterentwickeln um unsere Erfahrungen und Eindrücke bestmöglich zu nutzen und zu verbreiten.

 

Workshop-Termine bezüglich der beschriebenen Inhalte in verschiedenen Regionen Österreichs sowie weitere Informationen, darunter ein kleiner Video-Bericht, folgen bald.